Home > Vulkane > Kilimandscharo

Kratergipfel des Kibu
Kratergipfel des Kibu
© Muhammad Mahdi Karim (GNU)
Der Kilimandscharo, oder auch Kilimandscharo-Massiv, stellt mit seinem 5.895 m-hohem Kibo nicht nur den höchsten Berg Afrikas, sondern zählt auch zu den höchsten freistehenden Bergen der Welt. Zum Kilimandscharo-Massiv gehören drei ruhende Vulkane: der Kibu, der Mawenzi (5.148 m) und der Shira (3.962 m). Im Zentrum befindet sich der Kibu und ist über zwei Sättel mit seinen Nachbarn verbunden. Die nächstgelegene Großstadt mit internationalem Flughafen heißt Arusha und liegt rund 80 km vom Massiv entfernt. Bis zum Zentrum des Viktoriasees sind es knapp 560 km.
Durch seinen fruchtbaren, vulkanischen Boden ist der Kilimandscharo ein wichtiger Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Darunter sind Büffel, Elefanten, Gänse, Flamingos, Leoparden, Löwen, Riesenwaldschweine und Zebras; Akazien, Koniferen, Olivenbäume, Orchideen, Palmen und Zedern.

Elefant im Kilimandscharo-Nationalpark
© Charles Asik (GNU)

Zur Entstehung

Das Massiv des Kilimandscharo entstand bei der Bildung des Ostafrikanischen-Grabenbruchs vor 20 Mio. Jahren und ist die Folge tektonischer und somit vulkanischer Aktivität.

Besonderheiten

Seit 1987 gehört die Landschaft um den Kilimandscharo zum UNESCO-Weltnaturerbe. Der Kilimandscharo-Nationalpark, der 1973 gegründet und 1977 eröffnet wurde, hat den Zweck die vielfältige Flora und Fauna zu schützen und für die Nachwelt zu erhalten. Er ist Anziehungspunkt vieler Menschen aus aller Welt und hat eine Fläche von über 750 km².

Fakten

Alter (circa) 2.500.000 Jahre
Höhe 5.895 m
Geographische Koordinaten
UTM-Koordinaten
4° 08' 12'' s. Br., 37° 48' 22'' ö. L.
Zone 37M, E 367475, N 9542683
Lokalität Kilimanjaro, Tansania
Art des Vulkans Schichtvulkan
Letzte Eruption ca. 1700

Weiteres