Home > Vulkane > Krakatau

Anak Krakatau - Das Kind des Krakatau
© NASA
Dieser spektakuläre Vulkan liegt zwischen Sumatra und Java, direkt in der Sundastraße. Eigentlich muss man ihn Anak Krakatau (Kind des Krakatau) nennen, denn eine gigantische Eruprtion des Jahres 1883 zerstörte den ursprünglichen Vulkan und seine Insel fast komplett. Damals bestand er aus drei Vulkankratern, die sich am 27. August 1883 um 10:02 Uhr mit einem gewaltigen Knall – der lauteste seit Menschengedenken – verabschiedeten. Durch pyroklastische Ströme, das Auswerfen von Lavabomben, starke Erschütterungen und den daraus entstehenden Tsunamis kam es zur Katastrophe, bei der über 36.000 Menschen ihr Leben ließen. Der Ausbruch war sogar noch im 3.100 km entfernten Perth in Australien zuhören und das Äquivalent des Ausbruchs an Sprengkraft dürfte zwischen 200 und 2.000 Megatonnen TNT gelegen haben, was etwa 10.000 bis 100.000 Hiroshima-Bomben entspräche. Die Asche, die der Krakatau auswarf, wurde auf ein Volumen von 20 km³ geschätzt und bis in eine Höhe von 80 km geschleudert. Die Auswirkungen wurden auf der ganzen Erde registriert. So färbte sich der Himmel bei Sonnenuntergängen blutrot, da die Aschepartikel in der Luft das Licht brachen. Es dauerte einige Jahre, bis diese Partikel wieder aus der Atmosphäre abgesunken waren. Der Ausbruch hinterließ eine gewaltige Caldera, in der sich im Laufe des letzten Jahrhunderts der Anak Krakatau bildete und bis zum heutigen Tage auf eine Höhe von 813 m schichtete. Er ist ständig aktiv und aufgrund seiner zähflüssigen Lava, die viele Gase speichern kann und somit eine hohe Sprengkraft aufweist, sehr gefährlich. Eine Wiederholung der Ereignisse aus dem Jahre 1883 ist daher sehr wahrscheinlich und nur eine Frage der Zeit.

Eruption des Krakatau 2007
© Marco Fulle (GNU)

Zur Entstehung

Der Krakatau wird zum Pazifischen Feuerring gezählt und liegt genau auf einer Ecke der Indisch-Australischen Platte, die sich unter die Eurasische Platte schiebt (Subduktion). Diese bewegen sich sehr schnell aufeinander zu (ca. 7 – 8  cm/Jahr) und sind damit die Wiege dutzender Vulkane der Großen Sundainseln, welche fast vollständig vulkanischen Ursprungs sind.

Besonderheiten

Die Eruption des Krakatau im Jahre 1883 ist der zweitgrößte wahrgenommene Vulkanausbruch der Neuzeit. Der stärkste Ausbruch der letzten 10.000 Jahre war zwischen dem 10. und 15. April 1815 der des Tambora auf der indonesischen Insel Sumbawa.

Fakten

Alter (circa) 120 Jahre
Höhe 813 m (schnell steigend)
Geographische Koordinaten
UTM-Koordinaten
6° 06' 07'' s. Br., 105° 25' 24'' ö. L.
Zone 48M, E 546836, N 9325503
Lokalität Sunda-Straße, Indonesien
Art des Vulkans Caldera / Schichtvulkan
Letzte Eruption 2009

Weiteres