Home > Vulkane > Ruapehu

Der Ruapehu bei Sonnenuntergang
© James Shook (GNU)
Als höchster Punkt der Nordinsel und größter Vulkan Neuseelands ist der Ruapehu durch seine gewaltigen und überraschenden Lahare bekannt. Das größte Unglück durch solche Schlammlawinen fand am 24. Dezember 1953 statt. An diesem Tag wollte eine Dampflokomotive, auf dem Weg von Auckland nach Wellington, die etwa 100 m lange Brücke über den Whangaehu River passieren. Doch kurz zuvor bildete ein Lahar einen Strom aus Schlamm, Geröll und Asche und riss die, durch Betonblöcke geschützte Eisenbahnbrücke einfach hinfort. Der Triebwagen, sowie mehrere Personenwagen stürzten in den Fluss. Der Zug hatte 285 Fahrgäste an Bord, von denen 151 den Tod fanden. 20 Passagiere gelten bis heute als unauffindbar. Die Tangiwai-Eisenbahnkatastrophe, benannt nach dem naheliegenden Dorf, gilt als das größte Eisenbahnunglück Neuseelands.

Größere Eruptionen, begleitet von heftigen Auswürfen an Felsbrocken, fanden in den Jahren 1895, 1945, 1969, 1971, 1975, 1988, 1995 und 1996 statt. Der letzte Ausbruch ereignete sich am 25. September 2007, bei dem - ohne die geringste Vorwarnung - gleichzeitig ein 7-minütiges Erdbeben die Insel erschütterte. Nur ein paar Monate zuvor barst nach heftigen Regenfällen der Rand des Vulkankratersees, wobei sich eine Flutwelle mit tausenden Tonnen Wasser, Schlamm und Geröll löste. Die Massen stürzten aus 2.500 m Höhe den Vulkanhang hinab. Glücklicherweise kam es zu keinen Personenschäden. Lediglich ein Denkmal zur Andacht an die 1953 verunglückten Zugpassagiere wurde beschädigt.

Zusammengesetztes Satelitenbild
© NASA

Zur Entstehung

Die Nordinsel Neuseelands ist eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde. Hier, wo es zu einer Subduktion, also zu einem Aufeinandertreffen der Pazifischen und der Australischen Platte und ebenfalls zu einer Transformverwerfung der beiden tektonischen Platten kommt, ereignen sich oft Erdbeben und Vulkanausbrüche. Sie ist Teil des Pazifischen Feuerrings.

Besonderheiten

An den Hängen des Ruapehu befinden sich drei der vier neuseeländischen Skigebiete auf der Nordinsel. Der Berg ist von Ohakune über eine Straße zu erreichen, die am Fuße eines Skigebiets in 1.600 m Höhe endet.
Der Ruapehu war im dritten Teil der Verfilmung des „Herrn der Ringe“ Schauplatz für das Land „Mordor“.

Fakten

Alter (circa) 700.000 Jahre
Höhe 2.797 m
Geographische Koordinaten
UTM-Koordinaten
39° 16' 54'' s. Br., 175° 33' 50'' ö. L.
Zone 60H, E 376126, N 5650985
Lokalität North Island, New Zealand
Art des Vulkans Schichtvulkan
Letzte Eruption 25. September 2007

Weiteres